Begrüßung des Wandteppichs „Kinder einer Erde“ von Barbara Jedermann in der Ulme 35

Datum/Zeit
Datum - 16.09.2018
16:30 - 18:00 Uhr


Herzliche Einladung

zum Willkommensgruß für den Wandteppich „Kinder einer Erde“ von Barbara Jedermann in der Ulme am Sonntag, den 16.09.2018, 16.30-18 Uhr, Ulmenallee 35, 14050 Berlin

Es sprechen (und singen):

Pfarrer Frank Voehler als Vorstandsmitglied des Vereins „Interkulturanstalten Westend e.V.“
Monika Wissel, ehemalige Bezirksbürgermeisterin und Kulturstadträtin von Charlottenburg, langjährige Freundin von Barbara Jedermann
Volker Ludwig, Begründer, Theaterleiter und Hauptautor des GRIPS-Theaters

Anschließend: Gespräche bei Kaffee und Wasser, Kuchen und Fingerfood im Salon der Ulme

Viele Kinder fremder Länder sind in unsrer Stadt zu Haus
Wir sind Kinder einer Erde, doch was machen wir daraus?
Ihre Welt ist auch die unsre, sie ist hier und nebenan,
und wir werden sie verändern: Kommt wir fangen bei uns an!
Volker Ludwig

Die 2017 mit 98 Jahren verstorbene Textilkünstlerin Barbara Jedermann hat den Teppich „KInder einer Erde“ 1981 nach dem Liedtext aus dem Theaterstück des GRIPS-Theaters „Ein Fest bei Papadakis“ von Volker Ludwig und Birger Heymann nach eigenem Entwurf gewebt.
Die Herstellung des 2,10 m x 3,60 m großen Wandteppichs dauerte ungefähr 9 Monate. Er wurde zunächst bei einer Ausstellung der Initiative „Künstler für den Frieden“ in der Gemeinde Alt-Tempelhof gezeigt, die sich für den Teppich interessierte, ihn zur Probe behielt und Geld sammelte, um ihn zu kaufen.
Als die Tochter der Künstlerin, Katja Jedermann, 2017 den Teppich für die letzte Ausstellung in der Galerie Mutter Fourage ausleihen wollte, konnte sie keine Informationen über seinen Verbleib erhalten. Erst nach dem Tod von Barbara Jedermann im August 2017 entdeckte Frank Vöhler, Pfarrer in Neu-Westend, den Teppich bei einer ehemaligen Mitarbeiterin der Gemeinde Alt-Tempelhof im Wendland, Edeltraud Rill. Sie hatte den inzwischen arg ramponierten und vom Sonnenlicht ausgeblichenen Teppich als Dank für jahrelange ehrenamtliche Arbeit geschenkt bekommen.
Mit ihr konnte dankenswerter Weise ein Tausch gegen einen anderen Teppich verabredet werden, unter der Bedingung, dass der Teppich nicht privat angeeignet oder verkauft wird.
So konnte er mit Mitteln aus Verkäufen der letzten Ausstellung in der Galerie Mutter Fourage von der Textilrestauratorin Hilde Neugebauer in Wien areosolgereinigt werden und in der Ateliergemeinschaft TEXTILRESTAURIERUNG Julia und Christa ZITZMANN in Potsdam professionell restauriert und schließlich dauerhaft in der Ulme installiert werden, einem Begegnungsort, der Barbara Jedermann – als Nachbarin – besonders am Herzen lag.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen und grüßen herzlich

der Verein „Interkulturanstalten Westend e.V.“
und Katja Jedermann