Arabische Frauen-Poesie: Lina Atfeh – Widad Nabi

Datum/Zeit
Datum - 03.06.2017
19:00 - 21:30 Uhr


Widad Nabi
wurde in Kobani geboren. Heute lebt sie in Berlin. Die kurdisch-syrische Lyrikerin und Autorin hat einen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften der Universitat Aleppo.Sie hat für zahlreiche Zeitschriften und Zeitungen geschrieben. Einige ihrer Texte erschienen auch in englischer Sprache, etwa im ‘Tulips Magazine’ in Washington, oder auf Französisch, zum Beispiel in der Anthropologie ‘L’amour au temps de l’insurrection et de la guerre’ (Maison de la Poesie). 2013 erschien in Aleppo ihr Buch ‘Zeit fūr Liebe, Zeit fūr Krieg’. Ihr neues Buch ’Syrien und die Sinnlosigkeit des Todes’ erschien 2016 in Beirut. Im Oktober 2016 erschien in Deutschland ihr erster Text in einem Buch, ‘Weg sein – hier sein’ eine Anthologie mit Texten aus Deutschland im Verlag ’Secession’.
Und im März erschien ebenfalls in Deutschland ein Text von ihr in dem im Buch ‚Die Flügel Meines Schweren Herzens‘ im Verlag Manesse.

LINA ATFAH
Lina Atfah, geboren 1989 in Salamiyah, hat in Damaskus arabische Literatur studiert. Sie hat für verschiedene Zeitungen und Kulturmagazine geschrieben und einen Gedichtband mit dem Titel „Am Rande der Befreiung“ veröffentlicht. Als Autorin, die sich von Beginn an mit sozialen und politischen Fragen auseinandergesetzt hat, geriet Lina Atfah immer mehr in Konflikt mit dem Assad -Regime. 2006, im Alter von 17 Jahren, wurde sie der Gotteslästerung und der Beleidigung des Staates beschuldigt und von allen kulturellen Veranstaltungen ausgeschlossen. Als Teilnehmerin an den Demonstrationen gegen das Regime und nach mehreren Untersuchungen und Drohungen der Sicherheitsbehörden, erhielt sie schließlich die Erlaubnis, das Land zu verlassen.
Über den Libanon ist Lina Atfah nach Deutschland gekommen, wo ihr Mann zu dieser Zeit bereits lebte. Sie sagt dazu: „Ich wurde von einer Aktivistin zu jemandem, der wegläuft, und schliesslich zu einem Flüchtling, aber ich schreibe immer noch über das Leiden und Hoffen in Syrien.“ Lina Atfah Iebt mit ihrem Mann, einem Physiker, in Lohne.